Tag 21 – Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten

Jeden Tag ein neuer Medienauftritt von Attila – und er wird immer besser! Größtenteils spricht er nur, wenn er etwas gefragt wird, um nicht das Klischee des rumkeifenden Veganers zu bedienen und trotzdem sind die Informationen, die er liefert, auf den Punkt gebracht.

Link zur WDR Mediathek WestART Talkshow

Es geht um die Wurst! Unser Fleischkonsum hat sich in den vergangenen 100 Jahren fast verdoppelt. Gesund, sagt der WWF, ist das nicht. Doch weder solche Mahnungen noch die jüngsten Fleischskandale vermochten bislang den Appetit auf Steaks und Wurst zu zügeln.

Link zur Kabel 1 Mediathek Abenteuer Leben (etwa ab Minute 14:45)

MONTAG: DAS VEGAN-DUELL! Burger ohne Fleisch oder Spaghetti Carbonara ohne Nudeln – kann das schmecken? Vegan-Koch Attila Hildmann sagt: Ja! Seit zwölf Jahren lebt der Berliner ganz ohne tierische Produkte.

Ich habe leider viel zu viel Zeit damit zugebracht mir die Diskussionen über die Sendungen auf Attilas Facebook-Seite anzusehen. Zwar gibt es hier größtenteils keine Ich bin ein besserer Veganer als du– Diskussionen und auch keine dümmliche Kommentare von militanten Carnivoren ( damit meine ich nicht die ganz normalen Leute, die gerne Fleisch essen, sondern die, die aus irgend einem Grund gerne Veganer töten würden, wenn sie könnten) aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass sich dort eine Überheblichkeit gegenüber „Normalsterblichen“ breit macht und oft veganerfreundlich gefärbte Informationen vorgetragen werden, die dann auch nicht mehr hinterfragt werden.

Schön finde ich vor allem, wenn es wieder losgeht mit „der frühe Mensch hat das und jenes gegessen und hat so und so gelebt“. Wir sind ja alle ganz große Anthropologen, Paläontologen und Ökotrophologen. Ich habe vor einigen Wochen ein Buch gelesen, das mir nicht so viel Hoffnung gemacht hat, dass die Wissenschaft irgendwas bezüglich der Ernährung des frühen Menschen mit letzter Sicherheit sagen kann („Der domestizierte Affe“, Link zum Buch) . Momentan wird davon ausgegangen, dass in der Prähistorie 65% der aufgenommenen Kalorien von Beeren, Wurzel, Nüssen usw. kamen und 35% von Fleisch, wobei Jagderfolg sehr selten war und im Buch davon ausgegangen wird, dass der frühe Mensch öfter Aas verzehrte und die Jagd eher ein prestigebehaftetes Balzverhalten war. Durch das Plus an Kalorien, die dem Mensch so konzentriert im Fleisch zur Verfügung standen und dadurch, dass er es auch endlich durch die Zubereitung mit Feuer gut verdauen konnte, konnte er ein größeres Gehirn entwickeln. Aber dennoch gab es Stämme, die viel Fleisch hatten und andere die sehr viel weniger hatten, weswegen das Bild vom ständig jagenden, ständig fleischessenden Urzeitmenschen wohl sowieso überholt ist. Es gibt aber immer wieder neue Theorien dazu und wer sagt, dass der wissenschaftliche Mainstream Recht hat. Sehr schwer zu sagen, was die verschiedenen Homo-Arten vor etwa 3 Mio Jahren getan haben und was nicht.

Hauptsache man kann mal sein Halbwissen zu irgendeiner Ernährungstheorie kundtun, die man für die absolute wissenschaftlich-anerkannte Wahrheit hält. Mir fehlt auch der große Überblick über Ernährungsgeschichte, Tierhaltung in Deutschland und auf der Welt, sowie stichhaltiges Wissen über Ackerböden oder worüber sonst noch gestritten wird, aber wer seine Informationen z.B. von dieser ominösen sowie allgegenwärtige Zentrum-der-Gesundheit Seite hat, an die ein Shop angeschlossen ist und in dessen Impressum eine Consulting AG steht und ein Typ, der Neugründungen, Konkurse und Liquidationen von Firmen durchführt…ich weiß ja nicht…(Ich hab hier ein Blogbeitrag gefunden, der diese Quelle kritisiert, meiner Meinung zurecht.)

Deswegen mein Tipp in der Überschrift (v. Dieter Nuhr). So mache ich das hoffentlich auch immer oder immer öfters.

Sehr gut belegen konnte ich heute morgen allerdings mein Brot (Hammer- Wortspiel, ich weiß)

Ganze 3 Scheiben hab ich verdrückt, davon eine mit Erdnusscreme und Bananen…mmmhhhh

IMG_0231

Und heute Abend war ich bei unserem türkischen Laden, der sehr leckere in Salz eingelegte Oliven hat und dazu noch meeeegaleckeres Hommus (Kichererbsenmus). Das habe ich dann erstmal leergesnackt und danach habe ich mich nicht mehr getraut eine ganze Mahlzeit zu essen, deswegen gab es noch Romana-Salat…. tja und jetzt bin ich doch wieder Brot am naschen, ganz unchallengerhaft.

IMG_0084

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tag 21 – Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s