Tag 23 – Mandelcreme ist die neue Sahne!

Wer früher gedacht hatte Veganer essen nur Körner und knabbern zum Mittagessen ein paar Möhrchen, der denkt nach der Lektüre meines Blogs wahrscheinlich: Aha,Veganer essen gar nicht täglich Möhren; sie essen täglich Zucchini! ;)

Scharfes Pilz-Zucchini-Curry in Mandelcreme

Scharfes Champignon-Zucchini-Curry in Mandelcreme

Aber wat solls, ich bin ja auch Zucchini-Fan und diese hier war nun mal übrig, genauso wie die Champignons. Die hatte ich wohl  in eine Anfall geistiger Verwirrung gekauft und weiß jetzt nicht mehr für welches Rezept. Und da ich gegen das Wegschmeißen von Lebensmitteln bin, wenn es sich vermeiden lässt, habe ich heute improvisiert. Und es war großartig!

Scharfes Pilz-Zucchini-Curry in Mandelcreme

Zutaten für 1 Person:

50 gr. Räuchertofu
2-3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
500 gr Champignons
1 kl. Zucchini
2-3 Cherrytomaten
1/2 Chillischote
1 EL Mandelmus
100ml Wasser
1 TL Currypulver
Koriander (nicht zu viel)
Pfeffer aus der Mühle
Meersalz
ca. 10 Cashewkerne
1/2 TL Reissirup (Agavendicksaft geht auch)
 

Den Räuchertofu 4 min in heißem Olivenöl anbraten. Zerstückelten Knoblauch und Chilli kurz mitbraten, dann Pilze, Cherrytomaten und Zucchini in Scheiben geschnitten hinzugeben, etwas anbraten, aber darauf achten, dass es schön bissfest bleibt. Mandelmus mit Wasser und Currypulver verrühren und über das Gemüse geben. Mit Salz, Pfeffer und Koriander (erstmal 2 Blätter und dann langsam vortasten) nach Geschmack würzen. Für etwas Süße Sirup hinzugeben. Die Mandelcreme dickt dann noch etwas ein. Auf Teller anrichten und mit Cashewkernen toppen.

Ging alles superfix, passt ins low carb Challenger Abendessen und hat mir sehr gut geschmeckt. Ich bin halt doch ein Könner, oder inzwischen schon genug vom Könner inspiriert :)

IMG_0244Mein Frühstück war eine Breakfast Crunch Variation und zum ersten Mal gab es Matcha-Pulver pur. Bäh, das schmeckt ja nach Algen und sieht auch aus wie ein gekippter See mit Schwimmverbot. Ich schwöre, dass ich das nur getrunken habe, weil ich zu geizig war das teure Matcha-Pulver wegzuschütten. Bleibe lieber bei Matcha-Shakes und grünem Tee zum Aufgießen.

Unterwegs hatte ich in der Spongebob-Pausenbrotbox (wo die wohl herkommt…?) eine Scheibe Früchtebrot, das man auch gut ohne Belag essen kann, eine Banane und eine Hand voll Cashewkerne….naja und viel Wasser. Im Notfall macht das auch satt.

Den Rest meiner wertvollen Zeit bin ich ständig auf der Suche nach eingelegten Gewürzgurken (YUMMY!) ohne Zucker.Die Kühne Gurken sind mit Fructose-Glucose Sirup, so wird hier in Deutschland Maisstärke deklariert- leider ist mir zu spät aufgefallen, dass trotzdem noch Industriezucker drin ist. Sogar die Oliven in Salzlake will ich oft nicht kaufen, weil da irgend so eine ominöse Milchsäure drin ist. Genauso die eingelegten Tomaten. Da muss man schon Glück haben was ohne Zucker oder tierische Eiweiße zu finden. Ich frag mich, ob das nicht auch normale Verbraucher stört, dass ständig Zusätze drin sind, die man nicht unbedingt vermutet. Am Ende muss man doch wieder alles selbst machen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Tag 23 – Mandelcreme ist die neue Sahne!

  1. Mir ging es heute ähnlich. Ich musste meine Reste verwerten.
    Ich hatte von gestern noch ein Rest Räuchertofu und Zucchini übrig, deshalb habe ich mir Champignons besorgt und dein Scharfes Pilz-Zucchini-Curry in Mandelcreme nachgekocht. Anstelle der halben Chili habe ich versehentlich eine ganze reingemacht. Um die Schärfe etwas aufzufangen, habe ich meinen letzten Rest an Quinoa (60 g) gekocht und untergemischt.Da ich noch von gestern Sosse von meinen Zucchini Spaghetti alla carbonara übrig hatte, habe ich diese auch noch untergemischt. Ich kann nur sagen, sehr sehr lecker !!! Liebe Grüße Gela

    1. Als ich das gegessen habe, habe ich sogar daran gedacht, dass dir das sicher auch schmecken würde! :)
      Wegen dem Reste aufbrauchen: Ich hab leider jetzt erst erfahren, dass es vor kurzem eine Bloggeraktion gab, wo alle die sich anschließen wollten, ihre Resteverwertung dokumentiert haben und das dann use up along (gemeinsames Aufbrauchen) genannt haben. Dazu musste man innerhalb der vorgegebenen Zeit die Speisekammer ausmisten und Produkte, die schon zu lange da stehen zu kreativen Rezepten verknödeln. Auf dem Blog, der die Aktion angefangen hat, steht: „Bei einem Blick in mein Vorratsregal überkommt mich regelmäßig das schlechte Gewissen. Dose an Dose, Päckchen an Päckchen, vieles liegt schon seeeehr lange dort, und trotzdem kaufen wir jede Woche massenweise neue Lebensmittel ein… Geht euch das auch manchmal so? Ich für meinen Teil habe mir jedenfalls vorgenommen, mich in den kommenden Wochen darauf zu konzentrieren, erst einmal vorhandene Lebensmittel aufzubrauchen, bevor ich immer mehr Neues kaufe.“
      Use up along *klick*

      Und die haben auch den vegan Wednesday gestartet, wo man jeden Mittwoch den ganzen Tag vegan isst und das dann auf dem Blog präsentiert. Da mach ich auf jeden Fall nach der Challenge mit. Vegan Wednesday *klick*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s